Neues von Kinder- und Jugendtrauer

Hallo zusammen,

was für besondere und herausfordernde Zeiten, die wir gerade alle miteinander erleben! Jede und jeder auf seine Weise und doch sind wir alle davon betroffen. Und jeden Tag oder zumindest alle paar Wochen wieder die Überprüfung, was jetzt gilt, verändert und angepasst werden muss – im Großen, wie im Kleinen. Auch wir waren von Beginn an herausgefordert, all die Verordnungen zu lesen und für unsere Begleitungen anzuwenden bzw. zu schauen, welche Auswirkungen diese für uns mit sich bringen.

Dabei haben wir stets sehr achtsam geschaut, was dies für wen bedeutet, wie Sterbe- und Trauerbegleitungen trotz massiver Beschränkungen möglich sind. Immer im Blick dabei auch die Menschen im Umfeld eines Sterbenden und der Trauernden. Von Beginn an waren wir da, anders – und dennoch da und verbunden – vielfach eben telefonisch, per E-Mail oder Post. Und dann auch wieder langsam mit persönlichen Begegnungen – so fand schon bald die Jugendtrauergruppe als Videokonferenz statt, worauf sich viele der Jugendlichen ganz selbstverständlich eingelassen haben. Das Reiten war wieder möglich, anstatt in der Gruppe zunächst einzeln, dann auch in Kleingruppen und zuletzt wieder als Gesamtgruppe. Und auch die Jugendtrauergruppe fand nun bereits zum 1. Mal wieder „live“ statt. Nicht wie sonst eng beieinander in der Jugendkirche, sondern mit viel Raum auf der Karlshöhe, wie auch kommenden Freitag, worauf wir uns schon sehr freuen. Und auch der Kindertrauerclub hat diese Woche noch einmal vor den Ferien stattfinden können – im Grünen und mit Spaziergängen! Die Schreibwerkstatt für Jugendliche musste leider ganz entfallen bzw. wurde auf nächstes Jahr verschoben, doch der Fotoworkshop am Ende der Ferien kann nach aktuellem Stand stattfinden – was für eine Freude! Auch ein Gruppenabend der besonderen Art, welcher der Begegnung unter den Ehrenamtlichen diente, wurde in Form eines Gottesdienstes veranstaltet, wie im kleinen Kreis die Beauftragung von 12 Frauen und Männern, welche nach Abschluss des Vorbereitungskurses nun ins Ehrenamt aufgenommen wurden.

Immer und immer wieder tauchte auf unserem Weg dabei das kleine Wort „achtsam“ auf: Wie können achtsam sein mit den Menschen, für die wir da sind? Aber auch achtsam mit den Ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen, wie sie gerade betroffen und vielleicht auch herausgefordert sind, was wie für sie gehen kann? Und ein achtsamer Blick auch selbstverständlich auf uns selbst: Was macht all dies mit mir? Was ist im vorgegebenen Rahmen möglich und ist dies auch für mich persönlich möglich? Mit diesem achtsamen Blick, ja einer achtsamen Haltung ist es uns, so unser Empfinden, sehr gut gelungen, es wie Beppo der Straßenkehrer in der Geschichte von Momo zu tun: immer wieder Atemzug, Besenstrich, Schritt, dann wieder Atemzug, Besenstrich, Schritt… So schafft man die ganze lange Straße! Wohl haben wir auch immer wieder mehrere Schritte vorausgeschaut und doch war der wichtigste, der jeweils nächste und hier der Mensch, der mir gerade gegenübersteht und wie wir ihm mit Abstand und doch innerer Verbindung gut begegnen können.

Wo haben Sie sich und Ihr Euch in den letzten Woche, ja Monaten herausgefordert gefühlt? Oder wie erleben Sie und Ihr dies im Augenblick? Und was oder wen wünschen Sie sich in diesen Zeiten?
Wir wünschen Ihnen und Euch achtsame Menschen um einen jeden von uns, sowie dass wir alle selbst solche Menschen sind: achtsam mit uns selbst und achtsam mit den Anderen!

Nicht wissend, wie sich die nächsten Wochen entwickeln, wollen wir bedacht und gewissenhaft, ja achtsam auch der kommenden Zeit entgegengehen und laden herzlich ein…

  • Am Freitag, 24. Juli und 18. September 2020 zur JUGENDtrauerGRUPPE,
  • vom 7. bis 11. September 2020 zum Fotoworkshop für trauernde Jugendliche (13-18 Jahre) mit Fotograf Julian Meinhardt,
  • am Montag, 21. September 2020 zum KINDERtrauerCLUB mit parallelem ELTERNtrauerCAFÈ
  • und am Samstag, 27. September 2020 zum Familientrauernachmittag,
  • sowie ab Oktober wieder zu einem neuen Zyklus der Reitgruppe für trauernde Kinder (8-12 Jahre).

Gerne weisen wir zudem auf das Wochenende für junge Erwachsene (18-35 Jahre) hin, welches vom 23. bis 25. Oktober 2020 in der Trägerschaft der Kath. Erwachsenenbildung Kreis Ludwigsburg und der Ökum. Hospizinitiative im Kreis Ludwigsburg angeboten wird.

Und im Januar 2021 startet der neue Vorbereitungskurs für Ehrenamtliche im Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst, wozu sich Interessierte Männer und Frauen ab 18 Jahren gerne bereits jetzt bei den Koordinatorinnen des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes melden können:
Birgit Beurer und Dorothea Wagner, Tel. 07141 99 24 34 34 bzw. E-Mail Kinderhospiz [Punkt] lb [at] hospiz-bw [Punkt] de

Wer mehr über die Angebote erfahren möchte, melde sich gerne bei uns oder schaue auch hier vorbei:
www.kinderundjugendtrauer-lb.de bzw. auch auf Facebook www.facebook.com/kinderundjugendtrauer

In den letzten Wochen waren wir zudem von der Ökumenischen Hospizinitiative, wie vom Kinder- und Jugendhospizdienst mit Kinder- und Jugendtrauer, als auch von „Du fehlst mir! Dem Angebot für junge Erwachsene“ bei Scala TV eingeladen.

Die ca. 45 Min. Interviews gibt es hier – z.T. auch erst in den nächsten Wochen – nochmals zum Ansehen. Schauen Sie doch gerne mal vorbei: www.scala.live/tv/

Da all unserer Trauerangebote sehr auf Spenden angewiesen sind, sind wir auch hier gespannt, wie die aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen sich ggf. auf unseren Dienst auswirken. Und dennoch bleiben wir zuversichtlich, dass diese wichtige Arbeit ihre Unterstützung weiterhin durch kleine und größere Förderungen finden wird. Sollten auch Sie uns unterstützen können, danken wir dafür schon an dieser Stelle sehr!

Nun wünschen wir Ihnen und Euch eine wohltuende Sommerzeit, die Sie und Ihr mit Menschen verbringen könnt, die Euch gut tun, ja mit denen Sie und Ihr Euch verbunden fühlt.

Das Team des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes im Landkreis Ludwigsburg mit Kinder- und Jugendtrauer
Birgit Beurer, Dorothea Wagner und Michael Friedmann

PS: Wie immer freuen wir uns in der Sommerzeit über Post von Ihnen und Euch, ob von Balkonien oder den Orten, wo Sie und Ihr die Seele baumeln lasst oder das Leben lebt – so wie es gerade ist!